Fotoleinwand Artikel
Was ist Fotoleinwand

Fotoleinwand.

 

Nun was ist eigentlich eine Fotoleinwand.

 

Fotoleinwand auch Leinwanddruck genannt, ist ein speziell für Druck entwickeltes Gewebe dass nach dem Druck auf Keilrahmen aufgezogen wird. Das Gewebe sieht ähnlich dem Leinengewebe von Malern aus. Die Behauptung, dass bei der Fotoleinwand echte Künstlerleinwand eingesetzt wird, ist ein Mythos denn diese ist nicht im geringsten für Druck geeignet. Traditionell wird die Fotoleinwand im Bereich von Kunstreproduktion eingesetzt.

 

Das Verfahren hat sich aber in kürzester Zeit auch als Fotovergrößerung durchgesetzt und fand bei Konsumenten unterschiedlichste Anwendungsmöglichkeiten. So wird ein eigenes Motiv auf Leinwand gern als originelle Dekoration für Zuhause eingesetzt. 

 

Geschichte

 

Erste Versuche Fotos auf Leinwand zu bringen gab es schon in 70ger Jahren.

Auf die Leinwand wurde eine Fotoemulsion aufgetragen und dann belichtet.

Danach musste die Leinwand entwickelt, fixiert und gewässert werden.

Nach dem Wässern musste  die Leinwand  noch einen sehr aufwändigen Trocknungsprozess ähnlich wie bei Barytpapieren über sich ergehen lassen.  Ansonsten trocknet die Leinwand unregelmäßig und lässt sich nur sehr schwer aufziehen.  Qualitativ war das Verfahren gegenüber den traditionellen  Abzügen hoffnungslos unterlegen. Aus dem selben Grund konnte man die Fotoleinwand als Kunstreproduktion nicht einsetzen.

Wegen  hohen Kosten und sehr aufwändige Produktion war die Fotoleinwand nur  kleinen avantgardistischen Künstlerkreisen vorbehalten.

Erst zirka 30 Jahre später gelang es Dank Digitalisierung fast der gesamten Druckbranche Fotoleinwand wirtschaftlich und in hoher Qualität zu produzieren. Auch führende Hersteller  von  Großformatdruckern wie Seiko, Epson Corporation und Hewlett-Packard so wie einige Papierhersteller wie Hahnemühle oder Canson haben maßgeblich zu Qualitätssteigerung  des Produkts beigetragen.

So ist Fotoleinwand heute nicht mehr ein abenteuerliches Unterfangen wie vor 40 Jahren sondern ein sicherer und wiederholbarer Herstellungsprozess. Nun kann sich jeder Mann eine Fotoleinwand in Top Qualität leisten.

 

 

 

Herstellung

 

Für die Herstellung von Fotoleinwand wird ein Leinwandgewebe mit spezieller Beschichtung eingesetzt. Nur mit dieser Beschichtung ist es möglich enormen Farbraum und Detailreichtum,  die die moderne Drucker heute  liefern,  darzustellen. Außerdem trägt die Beschichtung zur Lebensdauer des Druckes erheblich bei.

Wie bei klassischen Fotopapieren gibt es auch bei Fotoleinwand drei grundsätzlich unterschiedliche Sorten - Matt Satin und Glänzend. Wegen reflektionsarmen Oberflächen werden meist matte Leinwände verwendet. Neben diesen Eigenschaften gibt es noch verschiedene Oberflächenstrukturen.

Grobe Leinwandstrukturen werden meist für Kunstreproduktion angewendet, mittlere und feine Oberflächen für die Darstellung von Fotografien. Darüber hinaus sind das Gewicht und Inhaltstoffe des Leinwandgewebes  wichtige Aspekte. So wiegt ein hochwertiges Leinwandgewebe zwischen 350 und 500gr pro m² und besteht mindestens aus 50% Baumwolle. Geringes Gewicht  oder vollständig synthetische Bestandteile sind ein sicheres Indiz für minderwertige Fotoleinwand.

 

Bedruckt werden die Leinwände mit speziell für Kunstreproduktion entwickelten Druckern.

Diese besitzen bis zu 12 unterschiedliche Pigment-Tinten und decken nahe zu vollständig CMYK Farbraum ab. Vor einigen Jahren wurde noch mit wasserbasierender sogenanter  DYE-Tinte gedruckt. Diese Tinte besitzt aber einen kleineren Farbraum und ist  gegen UV Licht und Feuchtigkeit empfindlich. So fängt  die  DYE Tinte  bereits  nach 6 Monaten  an von der Leinwandoberfläche zu verschwinden.

Die Pigment Tinte ist dagegen unter bestimmten Bedingungen laut Wilhelm Imaging Research, Inc. (http://www.wilhelm-research.com)   mehr als 200 Jahre haltbar. Gutes Beispiel ist  da der Drucker  von Seiko Epson Stylus 9900 Pro mit einem 11 Tintensatz von HDR Ultra Chrom Pigment Tinten. http://www.wilhelm-research.com/epson/ESP7900.html

 

Nach dem Druck wird die Leinwand zurechtgeschnitten und mit spezieller Firnis (Schutzlack)

besprüht. Dieser Schritt ist nicht zwingend notwendig trägt aber zum besseren Oberflächenschutz bei, sonst ist die Leinwand empfindlich gegen mechanische Einwirkungen,  zum Beispiel Kratzen.

 

 

Für Außenanwendungen wird mit Eco Solvent Tinte gedruckt. Diese lösemittelbasierende Tinte ist extrem widerstandsfähig und kann problemlos mehrere Jahre draußen eingesetzt werden. Für hochwertige Kunstreproduktionen ist das Verfahren aber nicht geeignet da nur  ein geringes Sortiment an hochwertigen Leinwandmedien zur Verfügung steht. Außerdem entweichen bei einigen Solventtinten gesundheitsschädliche Schadstoffe, was den Einsatz in Innenräumen unmöglich macht.

 

Nach dem Drucken wird das Gewebe auf Keilrahmen mittels einen Tacker aufgezogen und mit Keilen gestrafft. Es gibt unzählige Arten von Keilrahmen. Am meisten haben sich  2 cm starke Standartkeilrahmen und 4cm – 6cm starke Museumkeilrahmen durchgesetzt. Museumrahmen werden meist bei größeren Formaten eingesetzt um bessere Stabilität zu gewährleisten. Die Größe des Leinwandbildes variiert von Anbieter zu Anbieter, üblich findet man Größen von 20x20cm bis 200x300cm im Handel.

Fotostudio  Sulzbach-Rosenberg Amberg 

 

Der Artikel wird von der Firma Foto-Fine-Art für eine eventuelle Weiterveröffentlichung unter ( Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported („CC-BY-SA“))  Lizenz  freigegeben.

 

Bitte beachten Namensnennung Regelung.